X-Rite Photo Blog
Color Perfectionists Unite!

Webinar Archive: Bildbearbeitung von Aufnahmen mit Mischlicht

     

by Clizia Capecchi – June 7th, 2013

Portrait_Juergen_Nobel

Jürgen Nobel

Processing Images Shot in Mixed Lighting

We are happy to present the webinar archive for Coloratti Jürgen Nobel’s program on processing images shot in mixed lighting.  Jürgen works as a commercial photographer in Germany. In addition to his work for commercial and photo agencies, he offers professional workshops both for beginner and advanced photographer for fashion, portrait and beauty photography. He presented  a webinar at the end of May 2013 exclusively for X-Rite.

Missed the German language webinar with X-Rite Coloratti Jürgen Nobel presented on May 23rd, 2013? Watch the presentation again, and enjoy the question & answer session from webinar participants, both in English and German.

In this webinar German language webinar,  photographer Juergen Nobel provides the following tips and tricks:

• Basic techniques for shooting with mixed lighting (daylight plus flash)
• How to compensate for differences in color temperature
• Conversion of RAW capture
• Image adjustments and effects with Photoshop
• Softproofing
• Tech requirements and recommendations

In diesem Webinar wird Fotograf Jürgen Nobel auf nachfolgende Dinge eingehen und Tipps & Tricks dazu liefern:

• Grundlegende Technik bei Aufnahmen mit Mischlicht (Tageslicht plus Blitzlicht)
• Unterschiede der Farbtemperatur ausgleichen
• RAW Konvertierung der Aufnahme
• Bildkorrekturen und Effekte mit Photoshop
• Softproof
• Voraussetzungen, Technik und Empfehlungen

 

View the webinar recording -German language:

Hier können Sie sich die Webinar-Aufzeichnung anschauen:

 

Here are some questions asked by webinar attendees and Juergen’s answers:

Question: My Nikon camera was mistakenly set to Vivid when shooting portraits. Can I change this in post production? I shoot RAW.

 Jürgen Nobel: I use Canon and Hasselblad. In the Canon cameras I use some optimization settings are also possible before capture. Almost anything can be undone in RAW.

I am not familiar with how the Nikon camera uses the Vivid setting since I do not have a Nikon camera at hand. Just try it in the RAW converter. To my knowledge Vivid is a picture style that makes certain color and contrast corrections. While this setting may affect the preview, it does not affect the RAW file itself on Canon.

Question: Can you five a sample calculation for exposure?

 JN: A sample calculation for an exposure does not exist actually. When shooting with mixed lighting (flash, daylight and artificial light) I look first to the daylight and then to artificial light sources. At this point I decide which sources of which are meaningful for the subject. If daylight is not sufficient in order to “standardize” 1/200 second to produce a nice bright light at an aperture of 10, I extend the exposure time using the shutter speed. It is best to go with a light meter to check exposure, in this case at f 10 I set in my camera in manual mode to set the shutter speed. If you have no meter at hand, one can also measure with the camera. Simply select aperture 10 in the aperture priority and see what the camera says for shutter speed. The same goes for artificial light.

Question: Why is there no motion blur when photographing a person at 1/20 of a sec? Is that due to the flash duration stopping the action?

JN: Yes, the flash lit the person. At 1/20 and longer the camera should be on a tripod. How long you can extend the shutter speed depends on some additional factors:

  1. The rule is the lower the power setting on the flash, the shorter the flash duration. However, it does not necessarily follow that 250ws setting on one brand will have a shorter flash duration than a 1000ws setting on another manufacturer’s flash.  There can be huge differences in performance from brand to brand, manufacturer to manufacturer. And the kind of flash you’re using is also critical. Usually compact flast units have a longer flash duration than pack and head systems.
  2. The brightness of the ambient light in the room or environment. If the space or place is very bright even without flash then the possiblity of motion blur increases.
  3. How fast the person is moving has an impact. A quiet sedentary person will allow for a longer shutter speed without the risk of motion blur versus a sprinter running through the image.

My suggestion is to use the lowest power setting possible on the flash to ensure a shorter flash duration, increase the ISO setting on the camera 2-3 stops (as long as quality does not suffer), ask your subject to be as still as possible, use a tripod, and utilize the mirror lock up function on your camera if possible.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

In diesem Webinar wird Fotograf Jürgen Nobel auf nachfolgende Dinge eingehen und Tipps & Tricks dazu liefern:

• Grundlegende Technik bei Aufnahmen mit Mischlicht (Tageslicht plus Blitzlicht)
• Unterschiede der Farbtemperatur ausgleichen
• RAW Konvertierung der Aufnahme
• Bildkorrekturen und Effekte mit Photoshop
• Softproof
• Voraussetzungen, Technik und Empfehlungen

Nachfolgend finden Sie die Antworten auf die Fragen die während des Webinars gestellt wurden:

Webinar Participant: Ich hab bei meiner Nikon Irrtümlich die Einstellung VIVID ,bei Porträtaufnahmen gelassen , kann ich diese Einstellung nachträglich verändern? ich fotografiere in RAW.

Jürgen Nobel: Ich selber nutze Canon und Hasselblad. Bei der aktuellen Canon sind auch einige Bildoptimierungseinstellungen im Setup möglich. Bis auf eine können bei RAW Aufnahmen im RAW Konverter alle rückgängig gemacht werden.
Inwieweit die Funktion VIVID betrifft kann ich Dir nicht sagen, aber ich gehe davon aus dass es möglich ist. Da ich aktuell keine Nikon zur Hand habe, würde ich Dich bitten dies doch einfach mal im RAW Konverter auszuprobieren. VIVID ist meines Wissens eine reine Picturestyle Einstellung, die bestimmte Darb- und Kontrastkorrekturen vornimmt. Im eigentlich RAW File wird diese für eine spätere Konvertierung zwar mit abgespeichert und auch für die Vorschau verwendet, hat aber keine veränderliche Wirkung auf die RAW Daten selbst. So ist es zumindest bei Canon.

WP: Können Sie ein Rechenbeispiel für eine Belichtung geben?

JN: Ein Rechenbeispiel für eine Belichtung gibt es eigentlich nicht. Bei Aufnahmen mit Mischlicht (Blitz-, Tages- und Kunstlicht) sehe ich mir erstmal das Tageslicht und eventuelle Kunstlichtquellen an. Dabei entscheide ich mich, welche Quellen davon aussagekräftig für das Motiv sind. Ist das Tageslicht nicht ausreichend um bei “Standard” 1/200 Sekunde bei Blende 10 ein schönes helles Licht zu erzeugen, verlängere ich die Belichtungszeit. Am besten geht man mit einem Belichtungsmesser zum Tageslicht und überprüft die gemessene Zeit, in diesem Fall bei Blende 10. Diese Zeit stelle ich im manuellen Modus bei meiner Kamera ein. Hat man keinen Belichtungsmesser zur Hand, kann man auch mit der Kamera messen. Einfach Blende 10 in der Blendenvorwahl vorwählen und schauen was die Kamera in der Belichtungszeit einstellt. Das gleiche gilt für Kunstlicht. Soll zum Beispiel der Lichtschweif eines Lampe zu erkennen sein, muss die Belichtungszeit entsprechend verlängert werden. Bleibt man hier auf 1/200 Sekunde, wird der Lichtschweif “tot geblitzt”.
 

WP: Wieso kommt es nicht zu einer Bewegungsunschärfe bei Personen, wenn ich mit einer 1/20sec fotografiere? Liegt das rein an der Abbrennzeit des Blitzes?

JN: Ja, der Blitz friet die Person ein. Optimal sollte bei 1/20 Sekunde oder noch länger die Kamera auf einem Stativ stehen. Bis wie lange man die Belichtungszeit bei Personenaufnahmen jedoch verlängern kann hängt von mehreren Faktoren ab:

  1. Abrennzeit des Blitzlichtes: Hier gilt die Regel, je weniger Leistung desto kürzer die Abrennzeit. Dies bedeutet jedoch nicht automatisch, dass 250 Ws vom Hersteller A eine kürzere Abrennzeit hat, als 1000 Ws vom Hersteller B. Hier gibt es große Leistungsunterschiede. Auch der Typ des Blitzlichtes ist entscheidend. In der Regel haben Kompaktköpfe eine längere Abbrennzeit als Blitzköpfe an Blitzgeneratoren. Damit steigt aber auch der Anschaffungspreis.
  2. Helligkeit des Raumes bzw. der Umgebung: Ist der Raum oder die Umgebung schon ohne Blitzeinsatz sehr hell, besteht natürlich die Gefahr, dass man trotz kurzer Abrennzeiten Bewegungsunschärfen hat.
  3. Geschwindigkeit der Person: Für eine still sitzende Person kann die Belichtungszeit ohne Gefahr einer Bewegungsunschärfe länger gewählt werden als bei einem Sprinter der durch das Bild laufen soll.

Mein Tipp wenn die Abrennzeit des Blitzes nicht kurz genug ist um Bewegungsunschärfe zu vermeiden: Geringere Leistung des Blitzes wählen – ISO Empfindlichkeit um 2-3 Stufen hoch (so lange die Qualität nicht leidet) – Person bitten recht still zu sitzen – Stativ und ggf. Spiegelvorauslösung nutzen um Kamerabewegungen zu minimieren.
X-Rite Color Perfectionists Unite!

Jürgen Nobel uses i1Publish Pro 2 in the studio to achieve the accurate colors required in his workflow. Learn how you can stop guessing and start knowing with X-Rite color management solutions from X-Rite at www.xritephoto.com.

Get the latest news, special offers, webinar notifications and much more by reading the X-Rite Photo Blog and following @xritephoto on Twitter, “Like” X-Rite Photo on Facebook. Now check us out on Google +. Start saving time and money with color management solutions from X-Rite. Visit www.xritephoto.com for information on all color management solutions for video and still photography.

Categories: Webinar | Tags: , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *